Von dem Zinseszins Effekt hat jeder schon einmal gehört. Allgemein handelt es sich hierbei um exponentielles Wachstum. Deshalb gilt dasselbe auch für Aktien und andere Renditen, die reinvestiert werden. Bei Aktien wären das der Kurswert und die Dividenden. Wenn ich Dividenden nicht reinvestiere, dann verzichte ich in dem gleichen Maße auf diesen Effekt zu einem Anteil. Der Kursgewinn “reinvestiert” sich allerdings automatisch. Wenn eine Firma 2 Jahre in Folge um 3 Prozent wächst, wächst sie absolut gesehen nicht in dem selben Maß. Im ersten Jahr sind es 3% auf 100% im zweiten Jahr sind es 3% auf 103%. Das wären im zweiten Jahr auf 106.1%. Das sieht am Anfang nicht nach sonderlich viel aus, macht aber einen gewaltigen Unterschied.

Dieser Effekt alleine erklärt wie man durch Zeit zu Geld kommen kann. Und warum es eine große Rolle spielt, ob es 2,5% oder 3 % sind. Eine größere Rolle je länger der Anlagehorizont ist.
Im folgenden zwei Beispiele, in denen jeweils 100 Euro für 45 Jahre angelegt werden – einmal als einmalige Anlage und einmal Sparplan jeden Monat.

Beispiel: Einmalanlage

In diesem Beispiel legen wir einmal 100 Euro für 45 Jahre an. Und man sieht einen deutlichen Unterschied. Mit 7% Rendite hat man nach 45 Jahren mehr als das doppelte im Verhältnis zur Anlage mit 5% Rendite erhalten. Im ersten Jahr ist der Unterschied nur 105 Euro zu 107 Euro also gerade mal 2 Prozent Rendite mehr. In der unten stehenden Grafik sieht man den Zinsenszins-Effekt geradezu an der Kurve die nach oben strebt. Wenn es immer nur 7 Euro bei 7% jedes Jahr gegeben hätte, wäre es eine Gerade!

Beispiel: Sparplan

Auch im Falle des Sparplans sieht man den Zinseszinseffekt. Der Effekt selber ist aber nicht mehr so ausgeprägt. Das liegt einfach daran, dass der Effekt am stärksten bei den ersten Raten wirkt und dann nach und nach abnimmt. Aber das wäre Jammern auf hohen Niveau. Wir erhalten nach 45 Jahren immer noch das 1,75 fache bei 7% Rendite im Verhältnis zu 5% Rendite.

Fazit

Natürlich ist der Zinseszins Effekt kein spezieller Effekt sondern ein spezieller Begriff der sich allgemeiner als der Effekt des exponentiellen Wachstums beschreiben lässt. Aber wie man sieht muss man es wirklich durchrechnen, um sich klar zu machen, was das letztlich bedeutet. Denn man neigt dazu, sich Prozentsätze eher als lineares Wachstum vorzustellen. Man muss sich das wirklich klar machen, dass hier jeder Teil eines Prozentes nach genügend Jahren einen gewaltigen Unterschied macht.


Weiterführende Artikel