Die Aktie (engl. share) ist eine verbriefte Firmenbeteiligung. Die Aktie zeichnet sich als Anlageklasse dadurch aus, dass sie

  • langfristig (über Jahre und erst recht Jahrzehnte) praktisch immer steigt
  • ziemlich inflationssicher ist
  • sehr geringe Kosten aufweist (z.B. 20 Euro insgesamt inklusive Kauf, Verkauf und Haltung)
  • sehr geringe Einstiegshürden hat (Depot eröffnen)
  • einen hohen Zugang hat. (Man kann innerhalb von Minuten eine Aktie kaufen und verkaufen)
  • eine hohe Volatilität aufweist (Es kann spontan zu starken Wertverlusten kommen)
  • per se nicht diversifiziert. Dies muss durch eine Auswahl passieren.
  • im Kontrast zur Anleihe den Halter zu einem Gesellschafter mit Pflichten und Rechten macht. Im Falle der Anleihe ist man Gläubiger.

Aber warum geben Firmen Aktien aus? Es handelt sich im wesentlichen um ein Finanzierungsinstrument. Bei der Gründung einer Aktiengesellschaft wird entschieden, in wie viele Aktien das Grundkapital aufgeteilt wird. Beim Börsengang (engl. Initial Public Offering (IPO)) wird entschieden, wieviele Aktien ausgegeben werden.


Der Wert der Aktie

Der intiale Preis kann über verschieden Verfahren bestimmt werden. Zudem darf in Deutschland bspw. der initiale Preis der Aktie nicht unter dem entsprechenden Anteil am Eigenwert liegen.Wenn Aktien einmal an der Börse sind, werden sie frei nach Angebot und Nachfrage gehandelt! Die Firma verdient nichts mehr an diesen Aktien, sobald diese frei gehandelt werden. Die Börse fungiert hier als sogenannter Sekundärmarkt. Kauft man im normalen Börsenhandel, kauft “second hand”. Hier wurde offensichtlich jede Aktie schon mindestens von einer Person besessen.


Dividende

Ein Unternehmen kann die Aktionäre an den Gewinnen des Unternehmens über eine Dividende beteiligen. In diesem Fall macht der Vorstand einen Vorschlag für eine Dividende. Bei der Hauptversammlung wird dann darüber abgestimmt. Die Dividende entfällt pro Aktie. Nach der Dividendenauszahlung wird die Aktie ex dividende gehandelt. Es gibt hier keinen börsenseitigen Abschlag. Der Aktienwert sinkt um den Wert der Dividende durch das freie Spiel zwischen Angebot und Nachfrage ganz von selbst. Wobei hier der ehemalige Kurswert sehr schnell wieder erreicht werden kann. Achtung: Bei insebsondere ausländischen Aktien kann der Ex-Devidende Tag Wochen oder Monate vor der eigentlichen Ausschüttung liegen. D.h. diejenige Person erhält die Dividende die zum Stichtag die Aktei besaß.


Aktienperformance = Kurswert + Dividende

Die Performance eine Aktie setzt sich aus dem Kurswert und der Dividende zusammen. Nur so lassen sich Aktien vergleichen, die eine Dividende und die keine Dividende ausschütten. Der “Zinseszins-Effekt” wirkt hier natürlich nur, wenn die Dividende komplett wieder reinvestiert wird. Ansonsten ist die Dividende, sobald diese anfällt, ein einmaliger Gewinn. Nur für den Kurswert gilt in diesem Fall der Zinseszinseffekt.


Das freie Spiel: Spekulation oder Investition

Man kann sagen, dass der kurz- und teilweise auch mittelfristige Kurs stark von Spekulanten geprägt sein kann. Langfristig hängt der Kurs aber in praktisch allen Fällen von der Entwicklung der Unternehmen ab. Das heißt gleichzeitig auch, dass die Aktie sehr inflationssicher ist. Stagniert das Unternehmen würden die Gewinne schon durch die Inflation steigen und damit langfristig auch der Kurs.
Mit Aktien und Derivaten kann man sehr stark spekulieren. Im Unterschied zum Investieren orientiere ich mich in erster Linie an dem Kurs. Und spekuliere auf den Kurz- oder mittelfristigen Verlauf. Zudem definiert man als vernünftiger Spekulant vorher ein Ausstiegsszenario.
Beim Investieren orientiere ich mich in erster Linie am Unternehmen, dessen bisherige Entwicklung und dessen weitere langfristige Aussichten. Erst im zweiten Schritt versuche ich herauszufinden, ob der Preis derzeit fair, unterbewertet oder überbewertet ist.


Der Wert des Unternehmens an der Börse

Der Wert eines Unternehmens an der Börse berechnet sich über die Marktkapitalisierung. Das ist die ANZAHL DER AUSGEGEBENEN AKTIEN x KURSWERT DER AKTIE. Die Marktkapitalisierung sollte gleichzeitig auch die Entwicklungsaussichten und alles weitere abbilden. Wenn der Markt z.B. glaubt, dass ein neues großes Projekt scheitern wird, das einen starken Effekt auf die zukünftige Entwicklung des Unternehmens haben wird, verringert sich der Marktwert und damit der Kurswert tendenziell. Glaube ich daran das die Projekt aber ein voller Erfolg wird, kann ich die Aktie als unterbewertet ansehen.